Wohnzimmer, Küche und Co: Wie wir unser Zuhause mit Alexa steuern

0

Smart ThinQ – LG

LG benennt nicht nur seine Haushaltsgeräte mit dem Beinamen „ThinQ“, seit dem LG G7 gehören auch die neuesten Smartphones zum erlesenen Kreis smarter LG-Produkte. Das Smartphone hat eine eigene Taste für den Google Assistant, der sich wiederum mit allen Haushaltsgeräten versteht. LG bietet neben den Klassikern wie Kühlschränken, Öfen, Geschirrspülern und Waschmaschinen auch smarte Klimaanlagen und Staubsaugerroboter an.

Die Steuerung der Komponenten funktioniert, wie auch bei Samsung oder Miele, über eine App – genannt „LG SmartThinQ“. LG legt laut eigener Aussage großen Wert darauf, ein möglichst offenes System anzubieten, dass sich künftig auch noch weiterentwickeln soll.

Neben dem Google Assistant sind die ThinQ-Geräte auch mit Amazon Alexa kompatibel, können also auch über einen Echo-Speaker bedient werden.

SmartThings – Samsung

Samsung hat bereits ein sehr umfangreiches Ökosystem geschaffen, das unter der Bezeichnung „SmartThings“ beworben wird. Grundsätzlich handelt es sich dabei um eine App, mit der Sie sämtliche Geräte im Haushalt bedienen können. Der Clou: Samsung hat die Schnittstellen geöffnet, was bedeutet, dass auch Komponenten anderer Hersteller mit dem System kompatibel sind. Sie können beispielsweise die Überwachungskameras von Netgear integrieren oder das Haus komplett mit den Glühbirnen von Philips ausstatten. Egal, wie viele Abnehmer von verschiedenen Herstellern Sie verbauen, um die zentrale Steuerung kümmert sich der „SmartThings Hub“ von Samsung. Der ist wiederum mit Google Home und den Echo-Modellen kompatibel, außerdem mit „Bixby“, der KI von Samsung.

Sie können also alle Geräte auch per Sprachbefehl steuern. Samsung zeigt einige Praxisbeispiele für die nahtlose Integration des Systems: Sie können beispielsweise bereits in der U-Bahn einen Film beginnen und diesen dann daheim am Fernseher fertig schauen. Über den Kühlschrank oder den Smart TV steuern Sie Waschmaschine und Licht, von unterwegs starten Sie mit der SmartThings-App den Rasensprinkler und den Staubsauger.

@Home – Miele

„Ein Smart Home ist erst wirklich intelligent, wenn sich auch die Dunstabzugshaube mit der Wohnungsbeleuchtung versteht.“ – so bewirbt Miele die eigene Lösung für das smarte Eigenheim. Der Satz beschreibt den Hintergrundgedanken ganz treffend: Miele will ein Ökosystem schaffen, in dem sich Herd, Ofen, Waschmaschine und Kühlschrank mit einer App steuern lassen und untereinander kommunizieren.

Wenn Sie morgens aufwachen, soll die Jalousie schon oben und die Kaffeemaschine bereit sein. Dank Alexa-Anbindung hilft Ihnen das Haus sogar beim Kochen und verrät beispielsweise, wie lange Kartoffeln garen müssen. Außerdem können Sie den Geräten einfach befehlen, was sie machen sollen. Mit der App können Sie die smarten Geräte auch von unterwegs aus jederzeit ­bedienen.

Kobold Saugroboter VR300

– Promotion –

Der Kobold VR300 Saugroboter ist der ideale Haushaltshelfer und reinigt den gesamten Raum Bahn für Bahn mithilfe einer speziell entwickelten SLAM-Technologie (Simultaneous Localisation and Mapping). Drei Ultraschallsensoren erkennen zerbrechliche Gegenstände und helfen dem VR300 diese zu umfahren. Zusätzliche Kontaktsensoren an Stoßfänger und Bumper sorgen dafür, dass er Hindernisse vorsichtig umfährt. Infrarotsensoren helfen ihm zusätzlich, Wände zu erkennen und vor Treppenstufen zu stoppen. Ein leistungsstarker und besonders langlebiger Motor sorgt für eine hohe Saugleistung und lässt die Hauptbürste mit 1.800 Drehungen pro Minute rotieren. Schmutz und Staub von Teppichen und Hartböden wird so porentief entfernt. // www.vr300.at

Mithilfe der für iOS und Android erhältlichen App können Sie den Saugroboter von unterwegs aus bedienen, das Reinigungsprogramm ändern oder einen wöchentlichen Reinigungsplan erstellen.

Kobold Roboter
Kobold Roboter
Preis: Kostenlos
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot
  • Kobold Roboter Screenshot

Preis: 949,- Euro // Maße / Gewicht: 34 x 34 x 9 cm / ca. 4,2 kg // Akkulaufzeit: bis zu 90 Minuten // Features: 3 Ultraschallsensoren, SLAM-Technologie // bit.ly/kobold_vr300

Thermomix TM6

Egal ob Kochanfänger oder Spitzenkoch: der mit neuen Funktionen ausgestattete Thermomix TM6 sorgt für ein Kocherlebnis der Extraklasse. Familien können die Zeit anderweitig nutzen, während der Thermomix ein gesundes und schmackhaftes Mahl zubereitet. Neben den bewährten Funktionen wie beispielsweise Rühren, Kneten oder Dampfgaren wurden dem TM6 die neuen Funktionen Fermentieren, Sous-vide-Garen, Slow Cooking, Karamellisieren sowie Anbraten spendiert. Darüber hinaus wurde auch die Hardware verbessert und der Thermomix TM6 mit einer präziseren Waage, einem weicheren Spatel, einem robusteren Mixmesser und einem 6,8 Zoll Display mit Touchfunktion ausgestattet. Dank der Einbindung von WLAN haben Thermomix-Nutzer nun die Möglichkeit auf das Rezeptportal Cookidoo zuzugreifen und sich von mehr als 42.000 Rezepten aus aller Welt inspirieren zu lassen. Besonders praktisch: Die Cookidoo-Rezepte wählen Sie direkt über das Display aus. Sie können dank der Guided-Cooking-Funktion mühelos nachgekocht werden.

Preis: 1.359,- Euro // Maße / Gewicht: 34,1 x 32,6 x 32,6 cm / 7,95 kg / Fassungsvermögen: 2,2 Liter // Features: 6,8″-Display, integrierte Waage, Guided-Cooking-Funktion // bit.ly/thermomix_tm6